Sponsored Video: Aptawelt – Diesen Valentinstag – die Kraft der Liebe entdecken #Werbung

Schau ich am Blumenladen an der Ecke vorbei, springt mir der Valentinstag sofort ins Auge. Und am 14. Februar ist es wieder soweit. Doch der Valentinstag ist weit mehr als Blumen und Schokolade. Wobei, nichts gegen beides. Aber der Valentinstag gilt seit Jahren als der wichtigste Tag für die Verliebten unter uns. Es wird geturtelt, geschmust, geküsst, liebgehabt. An diesem Tag vielleicht einmal mehr als sonst im Jahr. Wenn du Kinder hast, ist es am besten, diese Liebe direkt weiter an den Nachwuchs zu geben. Wie das gehen kann? Der sehenswerte Clip von Aptamil macht es vor:


Von Dopamin hast du vielleicht schon einmal gehört. Es gilt als das Glückshormon schlechthin. Des macht uns euphorisch, lässt die trüben Gedanken hinter uns und der Tag geht runter wie Öl. Das können wir Eltern gut gebrauchen. Nicht nur montags. Aber wie sieht es mit den lieben Kleinen aus? Sie brauchen noch mehr Liebe und Zuneigung, um sich wohlzufühlen. Das Umfeld spielt, wie so üblich, eine große Rolle. Jetzt könnte man meinen, je mehr Zeit, man mit den Kindern verbringt, umso besser, aber ganz so einfach ist die Rechnung dann doch nicht. Es kommt darauf an, wie man seine Liebe den Kleinen gegenüber zeigt. Beispielsweise Blickkontakt. Der ist immens wichtig. Auch wir als Erwachsene wollen schließlich mit unserem Gesprächspartner Blickkontakt halten und uns auf Augenhöhe unterhalten. Also, ab mit dir als Erwachsener auf Augenhöhe.

Liebe gibt Vieles

Liebe geht durch den Magen ist auch so ein Spruch, den wir als Kinder von der Oma gehört haben. Das war natürlich immer auf die leckeren Rouladen von ihr gemünzt. Aber ganz von der Hand zu weisen ist es nicht. Schließlich bekommen die Babys über die Muttermilch als die wichtigen Stoffe, die sie für eine gute Entwicklung brauchen. Zudem ist das Stillen eine sehr wichtige Bindung zwischen Mama und Kind. Der Hautkontakt, den auch wir Väter weitergeben können, schüttet beispielsweise Oxytocin aus. So gelten Menschen mit einem höheren Oxytocin-Gehalt als vertrauensvoller, empathischer und respektvoller. Das ist doch schon mal was, oder etwa nicht?

Lust auf weitere spannende Fakten rund um die Liebe und Babys? Ab zur Website…

Foto (c) ronymichaud / pixabay.com

Veröffentlicht von

www.zwillingswelten.de

Sven startete 1998 mit einer Seite rund um Bücher ins Internetzeitalter. Seit der Geburt seiner Zwillinge interessiert er sich für Einrichtungsideen rund um das Wohnen für Familien. Neben dem Lesen skandinavischer und englischer Krimis ist er auf der Suche nach interessanten Rezepten und technischen Neuigkeiten, sowie kindgerechten Apps.

Schreibe einen Kommentar