Kaffee für die Eltern

Was würden wir Eltern ohne Kaffee machen? Klar, Tee trinken. Und ich trinke in den Herbst-/Wintermonaten auch mehr Tee als Kaffee, aber zum Aufwachen gibt es für mich nichts Besseres als einen Kaffee, oder zwei. Und nun gibt es ein Berliner Startup, das eine Kaffeemaschine entwickelt hat, die auch rösten kann. Ein Traum.

Natürlich kann man sich seine exklusiven, fair gehandelten, Bohnen besorgen und sie in den Vollautomaten schütten. Aber wie das so ist. Es geht zwischen der Röstung und dem Mahlen immer etwas von dem eigentlichen Grundgeschmack verloren. Dies soll nun das Gerät von Bonaverde ändern. Das Startup hatte um Geld in einer Crowdfunding-Atrkion gebeten und das Ziel wurde um ein Vielfaches überschritten. 135.000 Dolllar hatten sie sich als Ziel gesetzt, damit das Gerät in Serie gehen kann. Weitaus mehr ist für das ambitionierte Projekt zusammengekommen.

2 Jahre harte arbeit stecken dahinter, mehr als 130 Prototypen wurden gebaut und 15.000 Tester befragt. Ich werde mir das Gerät näher ansehen, wenn es auf dem Markt ist.

Veröffentlicht von

www.zwillingswelten.de

Sven startete 1998 mit einer Seite rund um Bücher ins Internetzeitalter. Seit der Geburt seiner Zwillinge interessiert er sich für Einrichtungsideen rund um das Wohnen für Familien. Neben dem Lesen skandinavischer und englischer Krimis ist er auf der Suche nach interessanten Rezepten und technischen Neuigkeiten, sowie kindgerechten Apps.

Schreibe einen Kommentar


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.