Der neue Mann wird vermisst

In loser Folge ist ja immer wieder vom “modernen” oder “neuen” Mann zu lesen. Das ist diese Gattung, die mehr als einmal die Woche den Müll mit runterträgt und sich auch um das Kind kümmert, damit die Dame des Hauses ihre “Quality Time” nutzen kann. Alleine das Wort “Quality Time” mag ich nicht. Das erinnert mich immer an diese klebrigen Bonbons aus der weiß-rosa Blechdose mit altertümlichen Figuren drauf. Es blieb, wie auch beim obigen Begriff ein schaler Nachgeschmack.

Gerade beim Thema Familie wird hierzulande so viel hineingequatscht, reguliert etc. wie nirgends sonst. Kein Wunder, dass ein unbändiger Druck auf den Familien heute lastet. Die wenigen, die sich noch für Nachwuchs entscheiden – nein, es geht jetzt nicht darum, dass dieser Nachwuchs deine Rente zahlen will soll – haben mit dem Hineinreden aus allen Ecken zu tun. Es sind ja nicht (nur) die Großeltern und Freunde, es ist die Politik, die Medien und andere Leute, die einem so tagtäglich begegnen. Die meinen immer, sie wüssten am besten, was zu einem passt.

Auch beim Thema Haushalt – immer wieder gerne genommen wie hier in der Kolumne des stern. Das sollte man ohnehin mit einem Augenzwinkern lesen. Ich finde man merkt doch schon zu Beginn einer Beziehung, ob es passt oder nicht, auch im Haushalt. Oder wird das mit den Jahren schlimmer. Lässt der neue, moderne Mann irgendwann bei seinen häuslichen Pflichten nach.

Scheint fast so. Doch was kann man dagegen tun? Denen, die immer vor dem Fernseher einschlafen oder keinen Finger im Haushalt rühren, denen sollte man den Fernseher vielleicht in die Küche stellen. Dann können sie zwischen Sportschau und Nachrichten oder am besten dabei abwaschen, denn das soll auch gegen Stress helfen. Einfach mal abschalten ist ja gerade so in. Nicht immer allen technischen Trends hinterherlaufen und sich auf die inneren Werte besinnen. Doch womöglich haben wir Herren der Schöpfung in uns etwas, das so gar nicht in das Wunschbild passt.

Aber Ausnahmen bestätigen schließlich die Regel – und wie viel hilfst du im Haushalt?

Veröffentlicht von

www.zwillingswelten.de

Sven startete 1998 mit einer Seite rund um Bücher ins Internetzeitalter. Seit der Geburt seiner Zwillinge interessiert er sich für Einrichtungsideen rund um das Wohnen für Familien. Neben dem Lesen skandinavischer und englischer Krimis ist er auf der Suche nach interessanten Rezepten und technischen Neuigkeiten, sowie kindgerechten Apps.

Schreibe einen Kommentar


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.