Mir geht ein Licht auf – wir brauchen neue Lampen

Langsam wird es ernst. In Kürze kommt unsere neue Küche. Also ist erst einmal ausräumen und ausmisten angesagt. Ist sie dann aufgebaut, machen wir uns Gedanken darüber, wie wir sie gut beleuchten können. Stromsparend sollte es auf alle Fälle sein. Auch wenn unser jährlicher Strombedarf von Jahr zu Jahr gesunken ist, sind die Kosten dafür eher gestiegen. Dem hohen Energiepreis zufolge. Vielen Dank auch. Also müssen wir uns ein wenig überlegen, wie wir sparsame und trotzdem schönes Licht in die Küche zaubern. Im Kinderzimmer hatten wir das vor einiger Zeit schon gemacht.

Im Kinderzimmer hatte es nur bedigt funktioniert, denn die eingesetzten Energiesparlampen hatten trotz Quickstart nicht genug “Saft”, um das Zimmer ausreichend zu beleuchtet. So sind wir dann auf energiesparende LED-Leuchten ausgewichen, die es beispielsweise bei leuchtmittelkaufen.de gibt. Und diese Leuchten gibt es mittlerweile für die gängigsten Fassungen, was vor ein paar Jahren noch nicht denkbar war. Da hatte man noch auf Halogen gesetzt. Für viele Räumlichkeiten sind die aber zu hell und geben immer noch viel zu viel Wärme ab. Das war ja bei der üblichen Glühbirne auch das Problem, dass zu viel Energie in Wärme verpuffte und gar nicht genutzt werden konnte. Die Lichtausbeute war daher sehr gering.

Gute Ausleuchtung von Küche und Kinderzimmer

Auch wenn man es im Wohnzimmer gerne gemütlich hat, stellt man an die Beleuchtung in Küche und Kinderzimmer ganz andere Anforderungen. Schließlich möchte man nicht bei Kerzenschein kochen und bei dimmrigem Licht die noch fehlenden Lego-Steine zusammensammeln. Das macht dann gar keinen Spaß. Fürs Kinderzimmer bin ich dann für dimmbare LED, die zum einen helles Licht zum Spielen und Basteln abgeben, die man dann aber auch genauso gut problemlos dimmen kann, wenn man es nicht ganz so hell braucht.

Von einer dimmbaren Beleuchtung in der Küche halte ich persönlich nicht ganz so viel. Unsere Küche ist eher schlauchig. Wir haben dort keinen Platz für einen Essbereich. Daher ist sie ein reiner Arbeitsplatz. Und der sollte ausreichend beleuchtet sein. Bisher hatten wir eine Deckenleuchte mit Kaltstart-Enegerisparleuchten. Hier hatten aber schon zwei der vier Birnen nach kurzer Zeit den Geiste aufgegeben. Woran das liegt, ist mir schleierhaft. Vielleicht war zu viel Spannung drauf? Nur ein Ersatz mit etwas weniger Leistungsaufnahme, sorgte dann für ein Licht, das aber mehr an einen Kreißsaal erinnerte. Ganz so kaltes Licht möchte ich dann in der Küche nun auch nicht haben. Genauso wie im Kinderzimmer. Egal für welchen Zweck.

Fürs Wohnzimmer würde ich mich für smarte Beleuchtung entscheiden. Die kann man dann, je nach Tageszeit und Stimmung über eine App steuern. Aber preislich sind die natürlich noch nicht für alle Räumlichkeiten. Ich werde mir die Tipps für Lampenwahl einmal näher anschauen und danach auswählen.

Welche Lampen habt ihr in der Küche? Habt ihr die Oberschränke beleuchtet? Ich danke für eure Tipps.

Veröffentlicht von

www.zwillingswelten.de

Sven startete 1998 mit einer Seite rund um Bücher ins Internetzeitalter. Seit der Geburt seiner Zwillinge interessiert er sich für Einrichtungsideen rund um das Wohnen für Familien. Neben dem Lesen skandinavischer und englischer Krimis ist er auf der Suche nach interessanten Rezepten und technischen Neuigkeiten, sowie kindgerechten Apps.

Schreibe einen Kommentar


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.